Datum Titel/Link Stichworte (alle Links werden in neuen Fenstern geöffent)
19.07.2017 Offener Brief an die Gewerkschaft Verdi
Die Gewerkschaft ver.di unterstützt eine Petition des Lobbyverbandes BDEW: "Stoppt die Gülle-Verschmutzung - Schützt unser Wasser!" Wie wäre es mit einer Petition "Schützt die Arbeitsplätze der kleinen Leute vor den Planzielvorgaben der Ökoplanwirtschaftler?"
15.07.2017 Wie das Waldsterben Gesellschaft und Politik veränderte
Das Waldsterben, die Mutter aller NGO-Kampagnen! Wie ist das Waldsterben erfunden worden? Was war mit dem "Sauren Regen"? Diese konstruierte Kampagne hat die Republik verändert und verändert sie noch. Warum man heute den "Nachfahren" dieser Kampagne reserviert gegenüberstehen sollte:
12.07.2017 Die 34-jährige "Nitrat im Trink- und Grundwasser"-Kampagne des Umwelt-Bundesamtes wird zur Schmutzkampagne
In ihrer Dauer-Kampagne "Nitrat im Trink- und Grundwasser" greift das Umwelt-Bundesamt (UBA) zu Methoden, die von seinen gesetzlichen Aufgaben und vom Beamtenrecht nicht gedeckt sind. Als Ergebnis haben wir eine amtliche Desinformation der Öffentlichkeit im NGO-Stil.
13.06.2017 Entwicklungshilfeminister fördert Lethargie in Afrika und Terror in Europa
Entwicklungshilfeminister Müller fördert mit seiner Begründung für den "Marshall-Plan mit Afrika" die Lethargie in Afrika sowie die illegale Zuwanderung nach Europa bis zum Terror gegen Europäer.
16.05.2017 Wie waren die Nitratkampagne und die Antibiotika-Kampagne aufgebaut?
Die Nitrat-im-Grundwasser-Kampagne und die Antibiotika-in-der-Tierhaltung-Kampagne folgten dem Erfolgsrezept aus der Waldsterbenskampagne, was mit der "Shell-Brent-Spar"-Kampagne perfektioniert wurde.
26.03.2017 Waldsterben: Irrtum mit Folgen bis heute? Kritik an einer NDR-Sendung
Eine Mail an NDR, Forstamt Clausthal-Zellerfeld, Nationalpark Harz und ML mit einer Kritik am NDR-Sendebeitrag "Im wilden Wald bei Torfhaus" im Vorabend-Regionalprogramm "Hallo Niedersachsen". Hier wurden raffinierte, falsche, zum Allgemeingut gewordene NGO-Glaubenssätze als leichte Sendekost ausgestrahlt.
25.02.2017 Zur Vorstellung des Niedersächsischen Nährstoffberichtes 2015/2016.
Die interessanten Zahlen der Landwirtschaftskammer sind das Eine, die ministeriellen Begleitworte dazu ein Anderes. Schließlich geht es hier um so was wie die "Nährstoffbilanz", den In- und Output von Nährstoffen, auf der niedersächsischen Landwirtschaftsfläche.
24.01.2017 Zur Bio-Berichterstattung und nochmals zum Nitratbericht 2016
Bei der Bio-Berichterstattung wird gern eine Mission vor die Lage gestellt. Mal unverstellt betrachtet. Die Berichterstattung zu Nitrat im Grundwasser ertrinkt in Fake-News.
17.01.2017 Der Nitrat-Umweltverschmutzung auf der Spur!
Trotz identischer Düngung völlig verschiedene Nitratwerte im Grundwasser? Wie gibt's denn so was? Gibt es, ist normal! Wir lernen ökologische Mathematik.
05.01.2017 Wie perfekt das Bundes-Umweltministerium die Presse täuscht
Am 3.1.2017 stellte das Bundesumweltministerium (BMUB) pötzlich doch noch den Nitratbericht 2016 offiziell der Presse vor, den es schon am 29. Juli 2016 an die EU-Kommission geschickt hatte. Der Bauernverband war mit einer Pressemitteilung am 22.12.2016 bei dem Thema vorgeprescht und nun mußten die NGO-erprobten Medienmanipulateure im BMUB mit allen Tricks versuchen, den Tenor der Berichterstattung in ihre Richtung zu verdrehen.
24.12.2016 Der Nitratbericht 2016 der Bundesregierung ist gerade erschienen
Nur mal das Kapitel "Nitrat im Grundwasser" betrachtet: Es gibt nun offiziell ein neues Nitrat-Messnetz für das Grundwasser! Aber warum denn nun doch? Wollte man eine neue "EU-Nitratlüge", wie ich es in der "dlz" beschrieben habe, verhindern? Wie wird das verkauft? Ein großer Wurf? Was ist nun besser?
12.12.2016 Nitrat im Grundwasser: Das erste postfaktische EU-Politdrama
Was werden die NGO's als Stinkbombe zur Grünen Woche 2017 zünden? Wie die grünen Kampagnen 2016 gelaufen sind, könnte es ein "Nitratatlas" sein, Nitrat im Grundwasser. Nun halte nicht nur ich das Thema für postfaktisch, aber es gibt auch besser zitierfähige Aussagen dazu. Eine Sammlung mit der Bitte an die Fachleute, ihre Positonen hierzu bis zur Grünen Woche 2017 zu klären.
14.10.2016 Grüner Populismus am Beispiel der "Nitrat im Grundwasser"-Kampagne
Am 16.9.2016 gelang Frau Höhn wieder ein Coup in den deutschen Medien mit dem Thema. Falsches wird durch ständiges Wiederholen nicht richtig, muss aber immer wieder korrigiert werden, will man bei dem Angstthema noch Reste einer faktenbasierten Diskussion erhalten.
29.04.2016 EU-Kommission verklagt Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen zu hoher Nitratwerte. Was ist da dran?
Wegen zu hohen Nitratgehalts in deutschen Gewässern hat die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof nun verklagt, stand gestern und heute in vielen Zeitungen zu lesen. Wie sich die deutschen Nitratwerte in der Wirklichkeit außerhalb der EU-Nitratberichterstattung und im Vergleich zu unseren Nachbarstaaten darstellen, habe ich hier mal verschärft zusammengefaßt.
27.03.2016 Populismus, egal von welcher Seite, ist staatsgefährdend wenn er überhand nimmt
1) Indoktrination von Schulkindern über die Geschichte des Dümmer-See; 2) Dauerkampagnen: Gift in Essen und Wasser, gefährliche Ställe, Billigfleisch; 3) ZEIT: Arbeitskräfte auf Biobetrieben; 4) Milch in Afrika, Ägypten, Israel; 5) Entwicklungshilfeminister unterstützt Ökopopulismus; 6) Weniger Hunger auf der Welt bei veganer Ernährung?; 7) Der universelle Propagandist von 1934 war auch nach dem Krieg gefragt
11.02.2016 Scheinheiligkeit der Bioverbände gefährdet Bio
Zur Biofach-Messe in Nürnberg: Die Bioverbände gefährden mit ihrer Bio-Show den ganzen Biobereich, was die Filmerei in der Herrmannsdorfer Landwerkstätte zeigt.
23.01.2016 Rundmail 2_16: Kritik an der "Tagesschau" etc.
Diesmal geht es um die neuen, auf bayrisch "spinnerten", Essenswelten und wie sich die "Tagesschau" durch eine NGO-Taktik zu Falschmeldungen über den Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft und die Behandlung von Kühen hinreißen ließ. Dabei wurde die Faktenlage und der eigentliche Hintergrund nicht erfasst, bzw. völlig verzerrt dargestellt. Eine Mail an einen Soja-Drink-Hersteller ist auch bei.
16.01.2016 Anmerkungen zum Fleischatlas 2016
Was hat das Höfesterben mit dem Fleischkonsum zu tun, was die Anzahl der Störche mit der Geburtenrate?
06.01.2016 Rundmail 1_16: Der grosse Tofuschwindel u.a.
Mein Beitrag an Landwirtschafts- und Ernährungsthemen zur "Grünen Woche 2016": Modetrend Schizophrenie; Schaffe statt schwätze: Ökomodernismus; Kleine Sojakunde; Der große Tofu-Schwindel; Ministerielle "Eiweiß-Fehlstrategie"; Verbraucherschützer schonen Täuscher; Tomaten in Ghana; Wälder sterben an Klimaschützern; NGO-Gerede über Schlachthöfe; NGO- und WDR-Gerede über Milchkühe; Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt schwimmt gegen den Veganstrom; Niedersachsens Umweltminister im Dümmer verschollen; Slow Food verkündet für 2075 den Tod der Konvi-Landwirtschaft; Fataler Trend: Weniger Parteimitglieder und weniger Zeitungsleser
25.10.2015 Umweltbundesamt: Ökotratsch statt Wissenschaft u.a.
Umweltbundesamt: Ökotratsch statt Wissenschaft; Nachtrag DEMETER; Anti-Fleischkampagne erinnert an reformbewegte Anti-Alkohol-Kampagnen; Essen nach Quadratmetern; Missverständnis zwischen Landwirtschaft und Medien
13.10.2015 Vor mir in dem vorigen Artikel kritisierte Pressemitteilung des Umweltbundesamtes ist von deren Internetseite verschwunden.
Nochmals: die vier Schwindeleien des UBA in der PM. Und warum der anstehenden Prozess in Halle, Michael Miersch und Dirk Maxeiner gegen das Umweltbundesamt (UBA), nicht nur um zwei Journalisten und was das UBA glaubt, zu deren Artikel sagen zu müssen, geht!
13.10.2015 Trickreiche Pressemeldug des UBA bewirkt Falschmeldung in den ZDF-Nachrichten und vielen anderen Medien
Die UBA-Informationspolitik führte wieder zu falschen Schlüssen in vielen Medien. Wie die Fakten für eine Pressemeldung vom 4.8.15 mit dem Titel: "Daten zur Umwelt zeigen: Flüsse und Bäche nur zu zehn Prozent in ökologisch gutem Zustand“ so zurechtgestutzt wurden, dass wieder mal die Landwirtschaft als Sündenbock dargestellt werden mußte, mal genauer untersucht.
04.10.2015 Anmerkungen zu Artikeln in der F.A.Z. vom 1.10.2015
In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 1.10.2015 erschienen acht Artikel zu Landwirtschaft & Ernährung. Dazu ein paar Anmerkungen. Stichworte: Wasser, Wasserqualität, Nitrat, Stickstoff-Überschüsse, Gülle, Düngeverordnung, EU-Vertragsverletzungsverfahren, Viehdichte, Fleisch, Zeitbombe, Krebsangst, DEMETER, Schonung des Bodens, Umwelt-Bundesamt, Putenbrust, Privatsache Essen
13.08.2015 Zu der Gülle- und Nitratkampagne in den Medien
Wie das gemacht wird, wer die Berichtswege vorher geschickt kanalisierte, wie die Journalisten so hinter die Fichte geführt werden, sich da auch gerne hinführen lassen, habe ich mal anhand der WDR-Sendung "Könnes kämpft - Die Gülle-Flut" untersucht. Am Schluss aller Fälschungen und Verdrehung steht dann auf der ARD-Seite der fachlich völlig groteske Satz: "Rund 40 Prozent des Wassers in Nordrhein-Westfalen ist durch Gülle mit gefährlichem Nitrat belastet." Also, wie in den NRW-Amtsstuben geplant, falsch geschlossen: die Gülle ist böse und schuld! Nitrat ist Leben, kein lebender Boden ohne Nitrat, keine Pflanze ohne Nitrat, fast kein Grundwasser unter Bewuchs auf der Welt zu allen Zeiten ohne Nitrat. Wir bauchen Nitrat, so nützlich wie Salz. Wie immer einer Frage der Dosis und damit ein Potential für Scharlatane. Der politische (nicht gesundheitliche) Grenzwert im Trinkwasser ist berechtigt, wird in den Trinkwasserbrunnen zu knapp 100% (auch in den "roten" Gebieten) eingehalten. Seine temporäre Überschreitung auf Feldern ist ein ganz anderes Bier, völlig natürlich, von vielen Faktoren abhänig. Dies ist nie mit dem Trinkwasser-"Grenzwert" gemeint gewesen, schadet niemanden. Schon lange wird kein Ökosystem mehr gefährdet, die Flüsse und Seen werden immer nährsotffärmer, kann jeder lesen oder die Fischer fragen. Zu kompliziert, die Chance für Vereinfacher. Die machen aus dem moralisch neutralen, technisch-physikalischen Begriff "Nitratüberschüsse" eine böse "Nitratentsorgung". Diese Überschüsse kann man nur in sehr engen Grenzen beeinflussen - was geht, das macht die Landwirtschaft durch immer effektivere (mehr Ertrag bei weniger Dünger) Düngetechniken. Dabei gäbe es kein Leben auf der Welt ohne "Nitratüberschüsse". Die guten Biobauern haben "Nitratüberschüsse" wie Konvi-Bauern. Gebt den Deutschen eine Vorschrift, ein Gesetz, sprecht die Blockwartsmentalität an und sie schalten den Verstand aus, die berühmten "Sekundärtugenden" der Deutschen. Die "Nitrat im Grundwasser-Kampagne" ist ein Beispiel für einen von studierfaulen Menschen und gemeingefährlichen Eiferern befeuerten Wahn, alles "wie anthropogen unverändert" haben zu wollen, angeblich das Paradies. Deswegen soll nun die Menschheit ausgerottet werden? Der erhöhte Nitratgehalt des Grundwasser gegenüber einer Zeit ohne Menschen nutzt den Menschen viel mehr als er schadet. Aber darüber muß schon lange niemand mehr nachdenken, wir haben ja irgendeinen passend gemachten, für völlig andere Zwecke definierten: "GRENZWERT".
29.05.2015 Rundmail zu verschiedenen Themen, Mai 2015
1) Nachschlag: Aussagen der VW-Autostadt zur konventionellen Landwirtschaft 2) Gemüse: Weg vom Sauerkraut, hin zum Spargel 3) Vegane Schweine und Hühner 4) Ernährungsberaterin: "Geborene Veganer" 5) Vegan gegen Bio 6 ) Vegane Grünlandnutzung: Heukompost 7) Berichterstattung über den Flughafen Berlin-Brandenburg: Kann das so einfach sein? 8) Tatarenmeldungen in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" vom 10.05.2015; Thema: "Die Wut der Bauern - sind unsere Lebensmittel zu billig?" 9) Verleumdungsklage einer Richterin, Grünenpolitikerin und Bürgerinitiativensprecherin gegen mich von der Staatsanwaltschaft Hannover eingestellt 10) Artikel von 2006: Warum wer Kinder bekommt
03.05.2015 Rundmail zu verschiedenen Themen, April 2015
1) Wärmstes Jahr - Beste Ernte, 2) Geschäftsmodell der neuen "Umwelt"-Religion 3) Vegetarismus unter der Lupe von Nahrungserzeugung, Ernährung & Soziologie 4) ARD-Presseclub: Chefredakteure deutscher Leitmedien unter starkem NGO- Einfluss 5) Barbie macht Frühstücksfernsehen 6) Natur = wie ohne Menschen? 7) Deutsche Professoren rufen nach Bevormundung 8) Von den NGO geschürte Hysterie über Keime aus dem Stall klingt ab 9) Neues zum Fleisch vom WWF 10) NGO-Falschinformationen in Renault-, Mercedes- und VW-Werbung 11) Konkurrenten, nicht nur beim Umsatz: Vegan-Läden, Bio-Läden, Reformhäuser 12) Weniger PS auf den Äckern 13) Aus einer DLF-Filmkritik zu Valentin Thurns Dokumentarfilm "10 Milliarden" 14) Menschenrecht auf: "Ubi bene - ibi patria"?
07.04.2015 Artikel von mir aus dem Jahr 2006 in "Readers Edition" zu Afghanistan
Der kürzeste Weg in die Hölle sind gute Absichten. Es gibt heute zu viele gute Absichten, die viel Unheil anrichten können, nicht nur in der Landwirtschaft und in der Forschung. Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, was haben die Gutmenschen angerichtet für die Normalmenschen in diesen Ländern? Jetzt habe wir bald einen kleinen Weltkrieg im Orient. Als ob nach dem Sturz von Ditaturen die Demokratie automatisch siegen müßte, als ob das automatisch für die Menschen besser sein müßte! Parteihistorisch erstaunlich ist, dass ausgerechnet die Grünen jetzt überall zuvorderst schnell militärisch intervenieren wollen. Die Internetseite gibt es leider nicht mehr, der Text ist nur noch auf Arabisch im Netz: http://www.afghan-german.net/upload/Tahlilha_PDF/attaie_aalmane1950_afghnistane2006.pdf
06.04.2015 Leserbrief an die ZEIT, Ausgabe 14/2015
Zur "Zerstörung der Landschaft", der Wiederkehr des Wolfes und dem Ende der Milchquote
19.03.2015 Leserbrief zum Nährstoffbericht Niedersachsen
Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtete gestern über die Vorstellung des neuen Nährstoffberichtes. Ich bin der Meinung, dass die Aufbereitung des Berichtes durch den Minister für die Presse einen höheren Nachrichtenwert haben könnte als der Bericht selbst.
11.01.2015 Der Anti-Bodenatlas
Die Gegenrede zum "Bodenatlas" der Heinrich-Böll-Stiftung, IASS, BUND und Le Monde Diplomatique.
04.01.2015 Fleischatlas und Schule
Vom Bundes-Umweltministerium werden die Fleischatlanten für den Schulunterricht an Grund- und weiterführenden Schulen empfohlen, wurde dazu Unterrichtsmaterial erstellt. Was so eingestimmt rauskommen müßte, läßt sich an einem Schülerprojekt an einem bayerischen Gymnasium zeigen.
03.01.2015 Was würde ein Fleischverzicht dem Klima bringen?
Aus einer Mail an einen Redakteur des FOCUS vom April 2011. Die Frage war: Was würde ein Fleischverzicht dem Klima bringen?
22.12.2014 Wunderglaube um Düngung und Terra Preta
Mail aus dem Jahr 2011 an die ZEIT. In einem Artikel wurden der Zustand der deutschen Böden falsch dargestellt und einem Wunderglaube an ein "Terra-Preta-Düngerrezept" nachgehangen.
20.12.2014 Der Anti - Fleischatlas
Die Gegenrede zu den Fleischaltanten der Heinrich-Böll-Stiftung, BUND und Le Monde Diplomatique.
26.10.2014 Rundmail im November mit Analyse der Waldsterbens-PR
Rundmail im November mit Analyse der Waldsterbens-PR, warum die so erfolgreich war, wie die heute noch auf Argrar- und Ernährungsthemen angewandt wird.
26.10.2014 Dümmer-See, ein zeitkritisches Stück über eine Sanierung
Die Dümmer-Story wäre ein toller Stoff für ein zeitkritisches Theaterstück. Es könnten alle Charaktere der Zeit eingebaut werden. Ein Vorschlag.
23.10.2014 Verwirrspiel um die Sanierung des Dümmer-See
Eigentlich wollten die Anwohner einen saubereren See haben. Demagogen kaperten vor 30 Jahren das Thema, lenkten Staatsgeld für ihre Zwecke, präsentierten einen Sündenbock, verschleierten die Ursachen der Entwicklung, behinderten die Sanierung, bis der Kormoran die Wahrheits an Licht brachte.
22.10.2014 Unnötige Fischqualen durch späten Nitrateinsatz
In Hannover wurden zwei Prozesse gegen einen Fischer geführt, der einen Karpfen aus dem Wasser in einen Kamera gehalten hat. Zugleich quälten sich Millionen Fische im Dümmer mit dem Erstickungstod.
17.09.2014 Leserbrief an die ZEIT wegen eines alarmistischen Artikels über Nitrat
In dem Artikel sollte beschrieben werden, wie "die Massentierhaltung unser Trinkwasser gefährdet" (Fritz Vorholz auf facebook). Man kann eher sehen, wie gern die Presse alarmistische Thesen glaubt und entsprechend schreibt.
13.08.2014 Entwicklungs-Verhinderungsorganisation MISEREOR
Die kirchlichen Entwicklungshilfe-Organisationen werden immer mehr zu dogmatischen NGO's, besonders was ihre Sicht auf die Landwirtschaft betrifft. Für MISEREOR wird falsch geworben. Politik geht vor Hilfe. MISEREOR sät Zwietracht, macht aus Landbesetzern Landvertriebe, aus Tätern Opfer und umgekehrt.
10.08.2014 Was ist der "Weltagrarbericht"?
Von den NGO's wird immer gern auf Forderungen aus dem "Weltagrarbericht" verwiesen. Der sei sozusagen eine Forderung der UN und ähnlicher propagandistischer Unsinn wird dann erzählt.
25.06.2014 Wie aus einer wertfreien Diät (Vegetarier) eine Sekte gemacht werden soll
Protestmail an die Philosophische Fakultät der Leibniz Universität Hannover über die Inhalte des Gastvortrag von Prof. Dr. Corinna Mieth, Lehrstuhl für Praktische Philosophie unter besonderer Berücksichtigung der politischen Philosophie und Rechtsphilosophie an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Thema: "Erst die Moral, dann das Essen"
23.02.2014 Gespensterdebatten um das Nitrat im Grundwasser
Wie man Sachverhalte für einen guten Zweck so verdrehen kann, dass der gute Zweck leidet. Stichworte: Nitrat Grundwasser Trinkwasser Gülle Tierzahlen Nährstoffbilanzen Düngung.
15.02.2014 Minister Remmel (NRW) und der Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen
Gedanken zur aktuellen Pressemitteilung aus NRW: "Minister Remmel: Fläche ist ein nicht vermehrbares Gut" vom 13.2.2014. Stichworte: Flächenverbrauch, Flächenbedarf, Moral, Wünsch-Dir-Das-Politik, Fleischverzicht, regional, saisonal.
15.02.2014 Das Umwelt-Bundesamt informiert nach Art der NGO's
Das Umwelt-Bundesamt (UBA) versteckt gute Nachrichten für die Umwelt und die Bürger so in seiner unkorrekten NGO-Phrasenwelt, dass man die Information selbst kaum noch erkennen kann. Stichworte: Grundwasser, Nitrat, Trinkwasser, Gülle, Stallbauten, Gemüse, Fleisch
14.02.2014 Der WWF stellt die Situation der Ostsee bewusst falsch dar
Der WWF spendet einen Preis für besonders umweltbewußte Bauern im Ostseeraum und haut gleichzeitig nach bester NGO-Manier die gesamte Landwirtschaft in die Pfanne.
01.12.2013 Kritik an einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes
Getarnt als gewöhnlicher Statistik-Bericht werden hier ideologische Behauptungen aufgestellt. Als Forschungsvorhaben erfüllt dieser Fachbericht nicht mal die Mindestanforderungen an eine Forschungsarbeit. Den behaupteten Zusammenhang zwischen einer industriealisierteren Landwirtschaft und mehr Futterimporten gibt es empirisch nicht! Das Gegenteil stimmt.
26.10.2013 Kritik an "Brot für die Welt"
Betrachtungen zu der "Brot für die Welt"-Dauerkampagne: Fleischexporte nach Afrika bringen Afrikas Bauern um ihre Existenz
26.10.2013 Bilder von Hähnchenprodukten bei EDEKA
Vielleicht kucken machen nicht so genau in die Regale, da findet sich alles vom Hähnchen.
28.09.2013 Zeitschrift "test": Keimfunde auf Hähnchenschenkel
1. Was passiert im Einzelhandel, wenn 8,5 Euro Mindestlohn kommen?
2. Rundmail vom 28.9.2013 zu einen sehr unfairen Artikel in der Zeitschrift "test" der Stiftung Warentest über Keime auf Hähnchenschenkel aus dem Supermarkt.
07.09.2013 Rundmail September 2013: Verdrehte Ansichten über Tierhaltung und Ernährung und ihre Opfer
Bio-Puten, Skandal, ARD FAKT, SPIEGEL-Online, ARIWA, Foss, Schlachteplatte-Affäre, PETA, Bröckling, SOKO-Tierschutz, Mölln, BUND, Benning, Vegan, Höfken, Gängelungshierachie, Unser Land
30.08.2013 Rundmail 2 August 2013: Grüne gegen Landwirtsfamilien
Stallbau, Lübbrechtsen, Leserbrief Land und Forst, Bürgerinitiative, Richterin, 40000 Legehennen, Biobauer Koch, Biopreise, Bioimporte, Biogas, Pachtpreise
29.08.2013 Berichtersttung des NDR am Tage der Entlassung von Staatss. Paschedag
NDR, Paschedag, A8, Dienstwagen, Klimaschutz für's Volk und Klimaanlagen für sich
28.08.2013 Geistige Gesundheit der Mitläufer.
Wie wirken sich die Vegan-Bekehrungsmissionen, die Bilder von gequälten Tieren, auf die "Girly Girls" - Generation aus? Mindestlohn für Bio-Helfer? Gedanken zu youtube-Filmchen, vegan, Kinderernährung, Mindestlohn
21.08.2013 Link: "DieAchse des Guteun: Wie man einen Bio-Trend herbei schreibt"
Kritik an der irreführenden Zahlendarstellung im "Bio-Barometer" der Bundes-Landwirtschaftsministerin. Es wird der Eindruck erweckt, der Bio-Anteil ist viel höher als in Wirklichkeit.
Kurzkommentar in der "Land und Forst": Zitat zum Öko-Barometer
18.08.2013 Rundmail August 2013: Glosse zum Ende des "Giftmaisskandals"
Aflatoxin, Mykotoxin, Fusarien, Grenzwert, Futtermittel, USA, Meyer, Bio-Saatgut, CMS, Hybrid, Tierzucht-Studie Eberswalde, Verunglimpfung Hilse, Definition Hofgrößen LPD;
Artikel in Novo Argumente:Landwirtschaft: „Giftmais“ im US-Exil und
Blog-Artikel:Wissenschaftlicher Bog: Die Biobranche in der selbstgestellten Gentechnikfalle
27.07.2013 Andere Blickwinkel trainieren das Denkvermögen
Pressearbeit der Tieräztlichen Hochschule Hannover (TiHo), VetCAb-Studie: Es wird eine Kampagne bedient, weil einleitend nicht über die wahscheinlichsten Ursachen und Herkunfte neuer Keime informiert wird. Die amtlichen Presseleute hätten das wissen müssen!
Artikel bei Animal Health online: Wie repräsentativ kann die VetCAb-Studie sein?
18.06.2013 Zur ZDF-Sendung "Planet E" am Sonntag, 2.6.2013
Vergleich konventinell-bio, Biogas, Bio-Zuckerrüben, Precision Farming, Dünger, Nährstoffkreislauf, ZDF-Fehlinformation
Artikel in Novo Argumente:Biolandbau: Das ZDF und die Landwirtschaft von morgen
14.06.2013 NABU will das Hochwasser vor den Menschen schützen
NABU, technischer Hochwasserschtz, NABU und die toten Rinder in Wassernähe in Leer, Stendal und Radolfszell
Artikel in Novo Argumente:Hochwasser: Menschschutz vor Gewässerschutz
05.05.2013 Rundmail aktuelle Themen im Mai
Am Ende der Zuchtsauenhaltung in Deutschland wird in NRW weiter gearbeitet, Zur Antibiotikadebatte Grundsätzlches zu Infektioen, Saatgutkampagne diesmal gescheitert, Schuld am Bienensterben sind die Imker
21.04.2013 Rundmail aktuelle Themen im April
Pferdefleisch verzweifelt gesucht, Mal was aus England ganz gegen den Strich, WDR "Gegen der Strich", Kritik an Prof. Heißenhuber aus München
09.04.2013 Ein grüner Minister bereitet die Gefolgschaft auf die Realität vor
Minister Habeck in Schlewig-Holstein auf Realitätskurs
Kam als Kommentar in einer Tierärzte-Zeitung:Agrar- und Veterinärakademie (AVA)
29.03.2013 Die niedersächsischen Landwirte sollten den "Filtererlaß" für große Ställe als Chance sehen
Der Abluftfiltererlass soll große Höfe verhindern. Eher fließt die Leine bergauf, als dass sich die Betriebe wieder verkleinern. Luftfilter für Ställe haben große Vorteile für die Entwicklung der Landwirtschaft. Zeitalter der basisdemokratischen "Erlasse" einer Minderheit gegen die Mehrheit angebrochen? Auch Erlasse muss man können. Basisdemokratisch meint heute nicht die Mehrheit einer Bevölkerung, Beispiel Schlachthof Wietze. Besseressis gegen gut&günstig-Esser: Minister Meyer hat Vorurteile gegenüber den deutschen Verbrauchern
09.04.2013 Die AbL spielt Bioverbände und Mitglieder gegeneinander aus
Zu einer Rundmail von Herrn Niemann, die zeigt, wie die AbL zu einzelnen Öko-Verbänden und insbesondere zu EU-Bio steht. Es werden drastische Verschärfungen für die Biobauern gefordert. Einblicke in die Welt der AbL und der Ökoverbände.
2. und 20.März zwei Rundmails zum beginnenden "Giftmaisskandal"

Das habe ich in einem Artikel für Novo Argumente zusammengefaßt: Futtermittelskandal: Der Skandal ist der Skandal selbst
Bildblog und viele andere hatte auf den Artikel verlinkt 6vor9 am 6.3.2013
27.02.2013 Deutsche Presse berichtet falsch über den Bioeier-skandal
Kleine Sammlung an Presseenten: "Konventionelle Eier wurden mit krimineller Energie zu Bioeiern umgestempelt", was zwar fast überall seht, aber völliger Blödsinn ist
26. und 27.02. und 20.3.2013 Ankündigung und Taten bei Aufklärung des Bio-Eier-Skandals
Bioeier, Legehennen, Überbelegung, keine Auskunft über Anzahl der Tiere, so dass man sich ein Bild über die "Überbelegung" machen könnte. Kritik an Justiz in Oldenburg
27.1. und 12.2.2013 Sinn von Gewichtsmengen bei Antibiotika
Mailverkehr mit dem BVL auf der Suche nach der Sinnhaftigkeit von Vergleichen von Antibiotika-Gewichtssummen zwischen Mensch und Vieh
02.2.2013 Ende der Anbindehaltung für Kühe in Niedersachsen?
Der Fortbestand von Ställen mit Kühen in ganzjähriger Anbindehaltungen wird juristisch immer heikler. Das sollten die Kleinbetriebe bundesweit rechtzeitig wissen.
16.Dezember 2012 SPIEGEL beharrt auf falschen Zahlen
In dem SPIEGEL-Artikel werden FAO-Zahlen falsch adiert und zudem sind die FAO-Zahlen selbst nicht plausibel,mit ganz ganz großem Daumen hergeholt. Der SPIEGEL korrigierte die von ihm falschen berechneten, nochmal höher übertriebenen, Zahlen nicht.
Die unplausibeln Zahlen wurden zur "Unstatistik des Monats: Unstatistik Jan. 2013
SPIEGEL 50/2012 SPIEGEL-Artikel
22.September 2012 Rundmail vom 22. September 2012
Warum für die "Volksgesundheit" ein gefährlicher Unsinn ist, Antibiotikamengen nach Gewicht zu beurteilen, was alle wissen.
29. Juli 2012 und 18.Jauar 2013 Die gesamte deutschsprachige Presse lässt sich vom BUND narren
Wie die deutschen Medien auf eine Fehlinformation des BUND hiereinfielen und wie der BUND, die AbL und die Grünen nach den ersten Falschreaktionen lieber die Ansichten wechselten, als zuzugeben, dass ihre Meldungen falsch waren
Der „Fall Kokopelli“ 18.1.2013: Medienversagen made in Germany Der Fall Kokopelli
Bildblog Im Bildblog
Sept 2011 Artikel in DMW - die Milchwirtschaft 17/2011
Lebenspartnerschaft Mensch - Kuh
06.03.2011 Wie satt werden bei einer ökologischen Kreislaufwirtschaft?
Gedanken zu einer foodwatch-Studie
27.01.2011 Protestmail an ZDF
"Tierkonzentrationsschlachtlager", "Lebendiges als Wegwerfware", "Treibhausgase aus Massentierhaltung", "Fleisch ist billiger als das Tierfutter, das aus den Abfällen gemacht wird"! Viel veganer Unfug in der Sendung Nachtstudio vom 23.1.2011, Thema "Fleischlos essen - Der neue Trend die Welt zu retten"
Juni 2010 Artikel in DMW - Harzer klimafreundlicher als Emmentaler? 6/2010
Harzer klimafreundlicher als Emmentaler? Wieso fettreduzierte Milchprodukte angeblich klimafreundlicher sein sollen! Hinweis: Methan löst sich innerhalb von 10 Jahren in der Atmosphäre wieder zu CO2 und Wasser (CH4+2O2 =CO2+2H2O) auf. Der Artikel erschien auch im Bayerischen Landw. Wochenblatt 19/2010 Seite 38-40.
xx in Arbeit
Liste in Arbeit